Die Gründung

Die Freiwillige Feuerwehr Aulhausen wurde am 25. April 1933 gegründet. Sie verstand sich als Verein „im Sinne der aktiven Hilfsbereitschaft bei Auftreten von Bränden und Katastrophenfällen”. Die Gründung fand im Rathaus Aulhausen unter Anwesenheit der Gemeindevertretung, einer Abordnung des Rheingauer Kreistages sowie zahlreicher Abordnungen von Rheingauer Feuerwehren statt. Gründungsmitglieder waren: Johann Brasser (Brandmeister), Christian Reutershahn (Stellvertretender Brandmeister), Willi Dietz (Schriftführer), Peter Josef Retzel (Kassierer), Balthasar Brasser, Balthasar Retzel, Heinrich Brasser, Adolf Hiller, Eduard Strupp, Anton Monreal, Toni Dietz, Nikolaus Brasser, August Dietz, Nikolaus Kilian, Philipp Pfeifer, Hans Reidel und Peter Monreal. 
Im Rathausgebäude wurde ein Feuerwehrgerätehaus sowie ein Schlauchturm eingerichtet. Die Gemeinde finanzierte Gerätschaften wie Löschanzüge, Helme und Einsatzgürtel. Eine kleine Handpumpe stiftete der Herzog von Nassau. Als erster Aulhauser Ortsbrandmeister bildete Johann Brasser die freiwilligen Feuerwehrmänner in der Handhabung der Geräte und dem Verhalten bei Bränden aus.

Nachdem der erste Vorsitzende Johann Brasser verstarb, übernahm sein vorheriger Stellvertreter Christian Reutershahn 1938 dieses Amt. Nachdem dieser in 1939 zum Militärdienst eingezogen wurde, vertrat ihn Baltasar Retzel. Christian Reutershahn kam 1948 aus der Kriegsgefangenschaft zurück und füllte anschließend das Amt des 1. Vorsitzenden bis einschließlich in Jahr 1962 aus. 

Sein Nachfolger wurde Karl Reutershahn, der die Feuerwehr bis 1982 leitete. Daraufhin folgten Ernst Nemetz (1982-1995), Joachim Brasser (1995-2005) und aktuell Thorsten Sturm (ab 2005). Als bislang längstes aktives Vorstandsmitglied war Josef Graf tätig. Er übte den Schriftführerposten insgesamt von 1962 bis 1988 aus.